Aktuelles

Universität kooperiert mit "Haus der kleinen Forscher"

Die Plakette neben der Bürotür besiegelt die Partnerschaft (v.l.): Ines Oldenburg, Beate Grünberg, Yvonne Gabriele Ehrenspeck-Kolasa und Stephan Albani.

Wie LehrerInnen es schaffen, im Sachunterricht bei ihren SchülerInnen Neugierde und Forschergeist zu wecken, soll stärker in der Oldenburger Lehrerbildung verankert werden. Zu diesem Zweck kooperiert die Universität künftig mit dem Verein Forscherbambini e.V., der als lokales Netzwerk der bundesweiten Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ in Oldenburg fungiert.

Prof. Dr. Yvonne Gabriele Ehrenspeck-Kolasa und Privatdozentin Dr. Ines Oldenburg vom Institut für Pädagogik arbeiten fortan eng mit der gemeinnützigen Bildungsinitiative zusammen, die zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung getragen wird und unter der Schirmherrschaft von Ministerin Prof. Dr. Johanna Wanka steht.

Die Kooperation zwischen Universität und der Initiative „Haus der kleinen Forscher“ verfolgt im Wesentlichen ein Ziel: Kindern den Übergang vom Kindergarten in die Grundschule zu erleichtern, indem der Sachunterricht in der Schule an den in den Kitas entfachten Forschergeist anknüpft. Damit das klappt, müssen sich ErzieherInnen und LehrerInnen auf eine gemeinsame Basis einigen. „Im Lehramtsstudium für die Grundschule sollen künftig gemeinsame Workshops mit Oldenburger ErzieherInnen als Pilotprojekt ermöglicht werden“, erklärt Ines Oldenburg. In der „Lernwerkstatt Sachunterricht“ sollen die PädagogInnen unter anderem gemeinsam überlegen, wie Kindergarten- und Grundschulkinder altersgerecht forschen können und auch konkrete Ideen entwickeln, beispielsweise Experimente zu den Themen Akustik und Wasser.

Da in der Grundschule die LehrerInnen alle Fächer unterrichten dürfen, sind die Workshops offen für alle angehenden Grundschullehrer – egal, welche Fächerkombination sie studieren. „Auf diese Weise wollen wir unseren angehenden Lehrerinnen und Lehrern die Scheu vor naturwissenschaftlichen oder technischen Themen nehmen“, sagt Oldenburg. Die Kooperation mit dem „Haus der kleinen Forscher“ bietet den angehenden LehrerInnen auch einen ganz praktischen Nutzen: Sie bekommen direkten Zugriff auf dessen unterstützende Materialien. Zusätzlich hat der Verein Forscherbambini mit Hilfe der Stiftung der Metallindustrie im Nordwesten spezielle Technik-Kisten erworben. Mit ihnen können die Kinder beispielsweise das Thema Energie bearbeiten und Windräder und solarbetriebene Fahrzeuge bauen.

Die Kooperation zwischen Universität und dem Forscherbambini e.V. hat dessen Schirmherr Stephan Albani heute offiziell besiegelt. Der Bundestagsabgeordnete, der unter anderem auch Geschäftsführer des Oldenburger „Haus des Hörens“ ist, überreichte Vertretern der Universität eine Partnerplakette. Gemeinsam mit den Vereinsvorsitzenden Dr. Beate Grünberg und Isabell Sproß zeigte er sich überzeugt, den Kindern in der Region so bessere Bildungschancen zu ermöglichen. Denn Forschen und Experimentieren fördere nicht nur das Interesse für Naturwissenschaften, Mathematik und Technik, sondern stärke weitere Basiskompetenzen, wie Sprach- und Sozialkompetenz, lösungsorientiertes Handeln und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Die gemeinnützige Stiftung „Haus der kleinen Forscher" engagiert sich seit 2006 für eine bessere Bildung von Kindern im Kita- und Grundschulalter in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik. Mit einem bundesweiten Fortbildungsprogramm unterstützt das „Haus der kleinen Forscher“ pädagogische Fach- und Lehrkräfte dabei, den Entdeckergeist von Mädchen und Jungen zu fördern und sie qualifiziert beim Forschen zu begleiten. Die Bildungsinitiative leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung von Bildungschancen, zur Professionalisierung des pädagogischen Personals und zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses im MINT-Bereich. Im Raum Oldenburg nimmt fast jede zweite Kindertagesstätte das Angebot der Bildungsinitiative „Haus der kleinen Forscher“ wahr.

Koordination Haus der kleinen Forscher ab sofort über Uni Oldenburg

Ab sofort läuft die Koordination der Workshops vom "Haus der kleinen Forscher" über die Uni Oldenburg. Kerstin Niederheide freut sich über Ihre Kontaktaufnahme für weitere Infos: 0441/798-2164, kleine.forscher@uni-oldenburg.de.

Unser Schirmherr Stephan Albani

Der Bundestagsabgeordnete Stephan Albani ist ab sofort für die Forscherbambini e.V. als Botschafter der Idee unterwegs, die Entdecker- und Forscherfreude von Kindern zu fördern. Mit der Übernahme der Schirmherrschaft will er die Ausweitung der frühkindlichen Bildung in den Bereichen Naturwissenschaften, Mathematik und Technik in der Region stärken.
Albani, Diplom-Physiker und Vater von drei Kindern will im kommenden Jahr verstärkt seine Kontakte nutzen, um weitere Unterstützer für die Förderung der frühen naturwissenschaftlichen Bildung zu gewinnen und so die Angebote vom „Haus der kleinen Forscher“ nachhaltig in der Region zu verankern. Nur so können die betreuten Kitas, Horte und Grundschulen langfristig auf das Angebot der Bildungsinitiative zählen!

Kindergarten „Unterm Regenbogen“ aus Apen ist Bundespreisträger des "Forschergeist 2014" – Geburtstagsgeschenk für das lokale Netzwerk „Forscherbambini“!

Deutschlands größter Kita-Wettbewerb "Forschergeist 2014" ist entschieden: Über 500 Kindergärten und Kindertagesstätten reichten Projekte aus dem Kita-Alltag ein, die die Mädchen und Jungen für Naturwissenschaften, Mathematik oder Technik begeistert haben. Die Initiatoren des Wettbewerbs – die Deutsche Telekom Stiftung und die Stiftung "Haus der kleinen Forscher" – gaben gestern Abend in Berlin die fünf Siegerprojekte bekannt, zu denen auch das der Ev. Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ aus Apen zählt. Seit 2010 ist die Einrichtung im lokalen Netzwerk Forscherbambini e.V. der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ aktiv.
Oldenburg, 20. Mai 2014. Die Kita „Unterm Regenbogen“ aus Apen wurde als Landes- und Bundessieger im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung im Berliner Naturkundemuseum von der Deutschen Telekom Stiftung und der Stiftung "Haus der kleinen Forscher" für ihr herausragendes Engagement im Bereich der frühkindlichen Bildung mit dem "Forschergeist 2014" ausgezeichnet.
Auf dem Spielplatz hörten die Kinder die Glocken der alten Apener Kirche. Das Interesse war groß: Wie alt ist die Kirche? Wer hat sie gebaut? Wie haben die Menschen früher so hoch gebaut? Wie schwer sind die Glocken? Jung und Alt gingen gemeinsam auf Entdeckungsreise in die Dorfkirche. Dabei fanden sie auch heraus, wie viel Naturwissenschaften sich hinter den alten Mauern verbirgt: Sie maßen die Höhe der Kirche mit einem Gasluftballon am Faden und erforschten das räumliche Denken.
Der Preis wurde der Leiterin Margrit zur Brügge von Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Kuratoriumsmitglied der Deutsche Telekom Stiftung und Schirmherrin der Initiative "Haus der kleinen Forscher" übergeben. Die Kita erhält ein Preisgeld von insgesamt 7.000 Euro zur Förderung der mathematischen, naturwissenschaftlichen oder technischen Bildungsarbeit in ihrer Einrichtung.
Forscherbambini e.V. freut sich als lokaler Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ in der Region Oldenburg und umzu ganz besonders über den Erfolg der Kita „Unterm Regenbogen“: „Die Auszeichnung mit dem ‚Forschergeist 2014‘ ist ein Beweis für den Erfolg unseres Engagements für die frühkindliche Bildung in der Region. Wir gratulieren der Kita ganz herzlich!“, erklären Isabelle Sproß und Dr. Beate Grünberg, Vorsitzende der Forscherbambini.
Ein Beitrag zum „Forschergeist“ hören Sie hier

Happy Birthday - 5 Jahre Forscherbambini e.V. !

Seit Vereinsgründung haben wir 404 Erzieherinnen und Erzieher aus 178 Einrichtungen zu insgesamt neun naturwissenschaftlichen Themen fortgebildet. Wir sind stolz darauf, dass jede Erzieherin im Schnitt 3 Workshops besucht hat. 29% haben einen Workshop besucht, 24% zwei, 34% drei oder vier und 14 % besuchten sogar fünf und mehr Workshops. Bei über 90 % der Kitas blieb es nicht bei einem Workshopkontakt: entweder besuchte dieselbe oder eine weitere Erzieherin einer Einrichtung eine Fortbildung bei den Forscherbambini. Alle teilnehmenden Einrichtungen bekommen regelmäßig die Zeitschrift „Forscht Mit“ sowie Infomaterialien rund um den Tag der kleinen Forscher zugestellt.
Wir freuen uns darauf die Herausforderung anzunehmen, in den nächsten 5 Jahren so weiterzumachen und unsere Angebote weiteren Kitas, Horten und Grundschulen zugänglich zu machen. Um unserem Verein hierfür ein stabiles Fundament zu schaffen, werben wir derzeit um Fördermitgliedschaften, nähere Infos erhalten Sie über: Isabelle.Spross@forscherbambini.de

Geburtstagsfeier im Haus des Hörens am 15. Juli

Anlässlich unseres Jubiläums und in Anlehnung an den diesjährigen Tag der kleinen Forscher wollen wir im Juli ein Forscherfest feiern. Gemeinsam mit dem Haus des Hörens laden wir für diesen Tag Jung und Alt ein, von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr Experimente zum Thema Hören, Akustik und Kommunikation durchzuführen. Im Programm stehen Führungen im Hörgarten sowie die Vorstellung des Kommunikations-Akustik-Simulators (KAS). Weiter können an verschiedenen von Mitarbeitern der Forscherbambini und der Universität Oldenburg betreuten Experimentierstationen, die physikalischen Phänomene selbst erprobt werden. Wir wünschen uns einen sonnigen Sommernachmittag, um vorherige Anmeldung wird gebeten unter: Isabelle.Spross@forscherbambini.de.

Lego-Projekt für Oldenburger Grundschulen und Kitas

Mit der Unterstützung der Stiftung der Metallindustrie im Nordwesten konnten wir uns einen lange gehegten Traum realisieren: Der Verein Forscherbambini ist stolzer Besitzer jeweils eines Klassensatz Lego-Technik „Einfache Maschinen“ und „Naturwissenschaft und Technik“. Damit möglichst viele Kinder und Fachkräfte hiervon profitieren, haben wir eine Fortbildung „Lego und Technik“ konzipiert nach deren Besuch kann der Klassensatz bei uns für einen Zeitraum von ca. 4 Wochen ausgeliehen werden. Nähere Infos und Einladungen zu den Workshops folgen.

Tag der kleinen Forscher 2014

Unter dem Motto „Kannst du mich verstehen?“ widmet sich die Stiftung dieses Jahr gemeinsam mit den Kitas, Horten und Grundschulen dem spannenden Thema „Kommunikation“. Damit lehnt sich das „Haus der kleinen Forscher“ an das „Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an. Der deutschlandweite „Tag der kleinen Forscher“ 2014 am 25. Juni soll zum bunten Höhepunkt des Forscherjahrs machen. Überall im Land werden wieder große und kleine Forscherfeste gefeiert. Die Mädchen und Jungen erkunden dieses Mal unterschiedlichste Arten und Wege der Kommunikation: Kommunikation mit dem eigenen Körper, symbolische Kommunikation, Kommunikation über Entfernungen hinweg und die computergestützte Kommunikation, die im Alltag unserer digitalisierten Gesellschaft eine immer größere Bedeutung hat. Wenn Sie in Ihrer Kita/Hort/Grundschule an diesem Tag auch ein Forscherfest feiern, freuen wir uns über eine Mitteilung!

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit der DRK-Kita in Westerstede fortgesetzt

Zum 4. Mal startet im Juni das gemeinsame Forscher-Projekt, diesmal zum Thema „Naturforscher im Garten“. Über einen Zeitraum von 7 Wochen forschen Trainerinnen vom Haus der kleinen Forscher gemeinsam mit den Vorschulkindern und Erzieherinnen der DRK-Kita in Kleingruppen. Anschließend dokumentieren die Kinder gemeinsam mit den Erziehrinnen ihre Forscherstunde und geben dann ihre Erfahrungen an die jüngeren Kinder weiter – ganz nebenbei werden nicht nur die Lernkompetenzen, sondern auch die Sprach- und Sozialkompetenzen gefördert.

Forscherbambini e.V. in der Region

Der Verein Forscherbambini e.V. ist lokaler Partner vom Haus der kleinen Forscher und Ansprechpartner für Kitas der Stadt Oldenburg, dem LK Oldenburg, dem LK Ammerland, der Stadt Wilhelmshaven sowie der Landkreise Wittmund und Friesland.



05.01.2016    |  Kontakt